Dynamic/Remote/Proxy/Hub WordPress

Folgende Idee: Eine Kombination von Host- und Client-Plugins für WordPress über die eine WordPress-Installation Content von einem anderen WordPress anzeigen kann. Quasi ein Multisite-WordPress mit dynamischen und verteilten Unterseiten.

Wozu das? Folgende Situation: Eine beim im Web gehostete Installation kann so beispielsweise als “Proxy” für eine lokale WordPress-Installation dienen. Ähnlich den diversen DynDns-Diensten meldet sich das Client-WordPress beim Host-WordPress an, das darauf hin dessen Content anzeigen kann.

Warum WP-Plugins? Klar, das ließe sich sicherlich auch über Proxy-Scripte o.ä. lösen, aber so wäre die entsprechende Host-Seite immer erreichbar und böte zusätzlichen Content, wenn ein Client angemeldet ist und läuft. Der Zugriff ließe sich über WordPress-Benutzer steuern. Nach außen würde es wie eine Seite wirken; der Besucher sollte nicht merken, dass der Content von woanders kommt.

Stellt sich die Frage nach der technischen Umsetzung. Elegant wäre es nur dann, wenn es sich über Plugins lösen ließe, ohne Änderungen an WordPress selbst. Und optimal wäre es, wenn der Host die Client Optik übernehmen würde. Ein reiner Page-Cache wäre aber langweilig.

Mir fallen geradezu viele Dinge ein, die dabei zu beachten wären, damit alles möglichst reibungslos und transparent funktioniert. Client-Templates erst einmal außen vor gelassen, könnte man die Standard-Template-Funktionen (the_content, the-title, etc.) umbiegen, die Inhalte vom Client holen und entsprechend anpassen (z.B. URLs). Das dürfte insgesamt ziemlich kompliziert werden.

Eine andere Option wäre es, auf der Client-Seite einen Query-Parameter einzuführen, der die Ausgabe auf den Host anpasst. Das wäre wahrscheinlich deutlich einfacher. Der Host erkennt anhand der URL (Subdomain, Pfad, Parameter), dass eine Remote-Seite angefordert wird, ruft entsprechend den Content vom Client ab, der wiederum alles für den Host dabei anpasst.

Die zweite Lösung klingt einfacher umzusetzen. Ich muss mir da mal mehr Gedanken zu machen…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.