WordPress Plugin Usability

Usability für WordPress-Plugins ist leider ein nicht sehr verbreitetes Thema. Wer viele Plugins ausprobiert, findet ständig andere Optiken für Einstellungen, verschiedenste Menü-Sortierungen und -Benennungen und überhaupt sieht vieles sehr bunt und durcheinander gewürfelt aus.

Das Problem an der Sache ist, dass es Plugin-Autoren auch nicht gerade einfach gemacht wird, denn Informationen sind schwer zu finden. Bei meiner letzten Suche bin ich auf gerade einmal drei interessante Seiten gestoßen:

WPCandys Copletely Unofficial Guide to Plugin UI

Integrating with WordPress’ UI

The Complete Guide To The WordPress Settings API

Die meisten Tutorials befassen sich lediglich mit Grundlagen. Auch wenn das nicht unwichtig ist, fehlt es an weiterführenden Anleitungen.

Diverses, was in den verlinkten Anleitungen erwähnt ist, habe ich bereits in WPPP umgesetzt, anderes werde ich vielleicht einbauen (z.B. die Tooltips, so ich denn eine sinnvolle Verwendung dafür finde). Was mir ein wenig fehlt, sind einige grundsätzliche Dinge.

Angesprochen wird, dass viele Plugins einfach zu viele Optionen bieten (wollen), was den “einfachen” Anwender verwirrt. Das führt dann zu Support-Fragen wie “Welches sind denn jetzt die optimalen Einstellungen?”. Beim WPPP habe ich das versucht über die Trennung einer einfachen und einer erweiterten Ansicht zu lösen.

WPPP Simple View (v1.8.3)

In der einfachen Ansicht kann über Schieberegler der Grad der “Beschleunigung” ausgewählt werden, mit Hinweis auf die jeweiligen ggf. vorhandenen Risiken. Je nach gewählter Einstellung wird dann versuch, die dafür optimalen Einstellungen anzuwenden. Wer lieber alles selbst regelt, der kann dies über die erweiterte Ansicht machen. Mir gefällt dieser Ansatz sehr gut und ich würde ihn mir für so manch anderes Plugin wünschen.

Das Ganze bedeutet allerdings auch einen deutlichen Mehraufwand, den wahrscheinlich viele Plugin-Autoren scheuen. Ich würde mich auch lieber nur um die Funktionalität kümmern, das macht nämlich viel mehr Spaß. Aber ich möchte ja auch, dass mein Plugin von möglichst vielen Usern benutzt wird. Und dazu sollte es einfach verwendbar sein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.